treffpunkt fotografie, burgergasse 48 a, 3400 burgdorf, Tel. +41 77 409 91 92, treffpunktfotografie@bluewin.ch
Hinweis: Die Bilder dürfen weder kopiert noch fremdverwendet werden. Ausser in Absprache mit dem Fotografen. Zuwiderhandlungen werden bestraft
Jedes Gebäude ist reich an inneren Welten Ältere Liegenschaften sind wie Menschen, die in die Jahre gekommen sind. Sie stehen denkend und vielleicht auch etwas verträumt auf Ihren Fundamenten. Die Haut schon etwas faltig aber mit klarem Verstand und gleichzeitig etwas abwesend. Ihre Lebensgeschichte kennen nur sie allein. Es fasziniert mich immer wieder, wie diese Gebäude dann Ihre Geschichte erzählen. Bei manchen dauert es etwas länger, bei anderen bin ich schon beim ersten Besuch voll in der Vergangenheit eingetroffen. Fotograf als stiller Beobachter Bevor die ersten Bilder entstehen, Stille. Einfach nur Stille. Sich dem Gebäude nähern, Schritt für Schritt. Meine Aufmerksamkeit ist im Augenblick enorm hoch. Bei jedem Schritt, bei jedem Blick gilt es alles zu erfassen und zu spüren. Wände und Böden tragen mich in eine Zeit in der Geschwindigkeit noch viel langsamer war als heute. Das Verharren in den einzelnen Räumen lässt Geschichten entstehen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ehemalige Bewohner oder einfach Menschen noch im Haus wohnen. Meine Ehrfurcht diesen Gebäuden gegenüber lässt mich auch ganz anders arbeiten. Nie habe ich bisher Kunstlicht angewendet. Immer nur wird das vorhandene Tageslicht genutzt. Es war dann wie wenn die Sonne Streicheleinheiten verteilte und den Räumen eine Identität vermittelte die unverkennbar wurde. Wenn Phantasie die Bilder zum Erleben bringt Vor kurzem habe ich einen kompletten Umbau (Rohbau 1) eines ehemaligen Gasthauses in einer Altstadt im Kanton Bern begleiten können. Bevor nur ein Handwerker begonnen hat, bekam ich die Gelegenheit in den ehemaligen Wohnungen, im Estrich und im Keller Aufnahmen zu machen. Ganz speziell war dann aber die Gaststube, die Küche und die Bar, die noch in einem anderen Teil des Gebäudes lagen. In der Gaststube angekommen, war die Überwältigung so gross, dass ich mir etwas kreative Zeit gönnte. Die raumfüllende Stille war überwältigend. Da begann der Raum plötzlich zu leben. Die Tür ging auf und ein Gast kam rein. « Ein Bier bitte» er setzte sich dann an den runden Stammtisch, wo schon andere Gäste sassen. « Bringe ich sofort» hörte ich die Bedienung sagen. Neben mir, ich stand genau neben dem Tresen, wurden die Kühlschubladen geöffnet und ein Bier kam auf dass Serviertableau. In der Küche hörte ich das Geschirr und Besteck klingen und wie das feine Essen in den Pfannen gekocht wurde. All diese Klänge, diese Gerüche, dieses Sein und das Treiben im Gasthaus war in den alten Wänden und Böden noch vorhanden. Wow, wie mich das berührte. So nah verbunden zu sein mit einem Gebäude und dessen Geschichte. Die Fotografien entstanden im vollen Wirtshaus, jedoch ohne Gäste und ohne Tische. Nur der Raum und ich. Die Seele ist wichtig Die Seele des Gebäudes, die Wirkung in den Bildern, dass ist die Botschaft die ich versuche mit meiner Fotografie zu leben. Auch wenn Gebäude nur tote Materie sind, so hat jedes Bauwerk eine Seele die gefunden werden will. Bernhard Räber, Architekturfotografie, Meine Dienstleistungen
treffpunkt fotografie, burgergasse 48 a, 3400 burgdorf, Tel. +41 77 409 91 92, treffpunktfotografie@bluewin.ch
Jedes Gebäude ist reich an inneren Welten Ältere Liegenschaften sind wie Menschen, die in die Jahre gekommen sind. Sie stehen denkend und vielleicht auch etwas verträumt auf Ihren Fundamenten. Die Haut schon etwas faltig aber mit klarem Verstand und gleichzeitig etwas abwesend. Ihre Lebensgeschichte kennen nur sie allein. Es fasziniert mich immer wieder, wie diese Gebäude dann Ihre Geschichte erzählen. Bei manchen dauert es etwas länger, bei anderen bin ich schon beim ersten Besuch voll in der Vergangenheit eingetroffen. Fotograf als stiller Beobachter Bevor die ersten Bilder entstehen, Stille. Einfach nur Stille. Sich dem Gebäude nähern, Schritt für Schritt. Meine Aufmerksamkeit ist im Augenblick enorm hoch. Bei jedem Schritt, bei jedem Blick gilt es alles zu erfassen und zu spüren. Wände und Böden tragen mich in eine Zeit in der Geschwindigkeit noch viel langsamer war als heute. Das Verharren in den einzelnen Räumen lässt Geschichten entstehen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ehemalige Bewohner oder einfach Menschen noch im Haus wohnen. Meine Ehrfurcht diesen Gebäuden gegenüber lässt mich auch ganz anders arbeiten. Nie habe ich bisher Kunstlicht angewendet. Immer nur wird das vorhandene Tageslicht genutzt. Es war dann wie wenn die Sonne Streicheleinheiten verteilte und den Räumen eine Identität vermittelte die unverkennbar wurde. Wenn Phantasie die Bilder zum Erleben bringt Vor kurzem habe ich einen kompletten Umbau (Rohbau 1) eines ehemaligen Gasthauses in einer Altstadt im Kanton Bern begleiten können. Bevor nur ein Handwerker begonnen hat, bekam ich die Gelegenheit in den ehemaligen Wohnungen, im Estrich und im Keller Aufnahmen zu machen. Ganz speziell war dann aber die Gaststube, die Küche und die Bar, die noch in einem anderen Teil des Gebäudes lagen. In der Gaststube angekommen, war die Überwältigung so gross, dass ich mir etwas kreative Zeit gönnte. Die raumfüllende Stille war überwältigend. Da begann der Raum plötzlich zu leben. Die Tür ging auf und ein Gast kam rein. « Ein Bier bitte» er setzte sich dann an den runden Stammtisch, wo schon andere Gäste sassen. « Bringe ich sofort» hörte ich die Bedienung sagen. Neben mir, ich stand genau neben dem Tresen, wurden die Kühlschubladen geöffnet und ein Bier kam auf dass Serviertableau. In der Küche hörte ich das Geschirr und Besteck klingen und wie das feine Essen in den Pfannen gekocht wurde. All diese Klänge, diese Gerüche, dieses Sein und das Treiben im Gasthaus war in den alten Wänden und Böden noch vorhanden. Wow, wie mich das berührte. So nah verbunden zu sein mit einem Gebäude und dessen Geschichte. Die Fotografien entstanden im vollen Wirtshaus, jedoch ohne Gäste und ohne Tische. Nur der Raum und ich. Die Seele ist wichtig Die Seele des Gebäudes, die Wirkung in den Bildern, dass ist die Botschaft die ich versuche mit meiner Fotografie zu leben. Auch wenn Gebäude nur tote Materie sind, so hat jedes Bauwerk eine Seele die gefunden werden will. Bernhard Räber, Architekturfotografie, Meine Dienstleistungen
Architekturfotografie, Foto von Gebäuden, Foto von Immobilien